Windstärke 10 Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven: Schild der Mathias Elsfleth, die 1997 sank

Windstärke 10 – das Wrack- und Fischereimuseum in Cuxhaven

Allein und verloren im endlosen Meer. Um mich herum nichts als eisiges Wasser, eine riesige, leere, graue Fläche. Der Wellengang wird immer heftiger, ein Sturm zieht auf und es wird Nacht.

Natürlich treibe ich nicht wirklich in der eiskalten Nordsee, sondern stehe – festen Boden unter meinen Füßen – im Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10 in Cuxhaven. Aber im Ausstellungsbereich Unter Wasser, in dem es um tragische Schiffsunglücke geht, wird die Not von Schiffsbrüchigen derart drastisch dargestellt, dass mir angst und bange wird. Etwa mittels einer beeindruckenden 360°-Projektion der endlosen See. Die Geschichte des Matrosen Adolf Neumann, der als einziger den Untergang des Kleinen Kreuzers SMS Cöln im Ersten Weltkrieg überlebte, dient hier als Grundlage, um den Besucher zumindest für einen kleinen Augenblick die Verzweiflung spüren zu lassen, die Menschen in Seenot befallen muss. Neumann trieb übrigens 76 Stunden im Wasser, bevor er gerettet werden konnte … eine endlos lange Zeit!

Die Not von Schiffsbrüchigen wird derart drastisch dargestellt, dass mir angst und bange wird.

Nicht weniger eindruckvoll ist im Raum gleich nebenan der Untergang der Cimbria vor Borkum 1883 dargestellt, eines Transatlantikliners mit über 400 Auswanderern plus Besatzung an Bord. 437 Menschen starben – die bis dahin schwerste Schiffskatastrophe überhaupt. Von der Cimbria stammt auch eines der eindrucksvollsten Ausstellungsstücke im Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10: die riesige Ersatzschiffsschraube, die gespenstisch aus dem Halbdunkel auftaucht.

Schiffsschraube der Cimbria im Windstärke 10 Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven

Wirklich berührend sind aber die eher alltäglichen Gegenstände, die die Wracktaucher vom Meeresboden bergen und die die Geschichten der verloren gegangenen Schiffe, ihrer Besatzung und Passagiere erzählen: Schuhe und Strümpfe, zerbrochene Tassen und Teller, über Bord gegangene Ladung. Die Nordsee ist mit ihren Küsten nicht nur ein schönes Urlaubsziel, sie ist auch grausam und unbarmherzig, ein riesiger Schiffsfriedhof, ein kaltes Grab für unzählige Menschen.

Fischerei hautnah erleben im Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10

Und die See ist wirtschaftliche Existenzgrundlage für zahllose Menschen, vor allem natürlich für die Fischer, die mit ihren Fischdampfern auf Fangfahrt gehen. Seit Dezember 2013 ist das komplett barrierefreie Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10 unmittelbar im Fischereihafen Cuxhaven in zwei ehemaligen, großen, leicht bogenförmigen Fischpackhallen aus den 1930er-Jahren untergebracht. Das sorgt für Platz und eine authentische Atmosphäre, zumal noch an einigen Stellen die alte Ausstattung erhalten blieb.

Waage im Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10

Der Fischfang auf hoher See, Leben und Arbeit an Bord eines Fischtrawlers und die anschließende  industrielle Verarbeitung des Fangs noch im Schiff sind zentrale Ausstellungsbereiche im Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10. Anhand von Modellen wird die Entwicklung der Hochseefischerei nachgestellt bis hin zu den riesigen schwimmenden Fischverarbeitungsbetrieben.

Zu viel Kritik an den Fangmethoden sollte man nicht erwarten

Allzu viel Kritik an den Fangmethoden der Hochseefischerei sollte man in diesem Museum, das der Fischerei gewidmet ist, in einer Stadt, die zum großen Teil von der Fischerei lebt, nicht erwarten. Sehr viel aussagekräftiger finde ich daher den Bereich Auf Fangfahrt, der sich mit dem Leben an Bord beschäftigt. Er zeigt die Enge der Kojen, führt in die Aufgaben eines Funkers ein und lädt zum Netzestricken ein. Ich erfahre, wie Arbeiter und Kapitäne auf Fischdampfern bezahlt werden, wie sie Fischschwärme im Nordatlantik aufspüren und wie gefährlich die Arbeit an Bord war und ist. Augenzeugenberichte von ehemaligen Fischer, Fotos und Filmeinspielungen ergänzen die Ausstellungsstücke. Das ist gut und eindrücklich gemacht.

Buddelschiff und Lotsenhaus

Deutlich ruhiger und weniger aufregend sind die weiteren Ausstellungsbereiche: die Buddelschiffausstellung, die eher in die Kategorie „kurios“ fällt, der Lotsenraum, der in die Arbeit der Wegweiser auf dem Wasser einführt, und der kleine Bereich, der demonstriert, wie der Fang an Land verkauft, weiterverarbeitet und weitertransportiert wurde.

Das Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10 ist als besonders kinderfreundliches Museum ausgezeichnet.

Das Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10 ist als besonders kinderfreundliches Museum ausgezeichnet und das zu Recht. In fast allen Räumen und Bereichen gibt es Angebote,  die sich auch und besonders an die kleinen Besucher richten, etwa den Taucherhelm zum Ausprobieren bei den Wracks oder das Abhören einer Nachricht, bei dem sich jeder einmal als Funker ausprobieren kann. Ein Raum ist dauerhaft für Kinder eingerichtet und auch die Fläche für Wechselausstellungen wird immer wieder für kindgerechte Angebote genutzt.

Den derzeitigen Eintritt von 9,50 Euro pro Erwachsenem (Stand März 2017) finde ich leicht überzogen, Familien mit bis zu vier Kindern zahlen allerdings nur 19 Euro, das ist dann schon angemessener. Einen Besuch wert ist das Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10 aber in jedem Fall.

Öffnungszeiten, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen:
Website des Wrack- und Fischereimuseums Windstärke 10

Anschrift:
Ohlroggestraße 1
27472 Cuxhaven

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

0 Kommentare zu “Windstärke 10 – das Wrack- und Fischereimuseum in Cuxhaven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.